Vanguard gehört zu den größten Vermögensverwaltungsgesellschaften in der Welt. Das Unternehmen ist schwerpunktmäßig in den USA tätig und hat dort eine einmalige Eigentümerstruktur.

Der Vermögensverwalter hat eine Niederlassung in Irland, von der aus offenbar der europäische Raum betreut wird.

Alle Finanzprodukte zeichnen sich durch geringe Kosten, Transparenz und konsequentes Risikomanagement aus. Sie sind vor allem für Anleger geeignet, die den langfristigen Vermögensaufbau im Auge haben.

Das Unternehmen bietet sowohl aktiv gemanagte Fonds als auch passiv gemanagte Indexfonds in klassischer Form und als ETFs.

Die große Stärke des Finanzdienstleisters liegt unseres Erachtens in den Indexfonds. Eine Anzahl davon wird in Eurowährung ausgegeben.


Planen Sie eine Investition in ETFs, dann informieren Sie sich einmal bei Robo Advisor wie

Fintego

Diese Finanzdienstleister bieten Kunden mehrere Anlagestrategien und investieren breit gestreut in ETFs. Bei geringen Kosten werden angemessene Renditen erzielt.

Informationen bieten einige Vanguard-Webseiten und Portale deutscher Börsen. Eine ausführliche Auflistung der in Europa vertriebenen Finanzprodukte findet man auf der deutschen Webseite des Finanzdienstleisters.

Für einen ersten Überblick wichtig ist der jeweilige Fact Sheet.

Handelt es sich um börsengehandelte Fonds (ETFs), werden die europäischen Börsen angegeben, an denen der Fonds in einer bestimmten Währung gehandelt wird.

Darüber hinaus enthält die wesentliche Anlegerinformation unter anderem Angaben zur Benchmark, zur Performance, zur Anlagestrategie und zur Verwaltungsgebühr. Wichtig ist noch die Basiswährung des Fonds.

Eine weitere Informationsquelle ist die Webseite vanguard.ch. Unterdessen gibt es auch eine ausführliche deutsche Webseite mit allen wichtigen Informationen zu den Produkten, die in Deutschland vertrieben werden.

Einen Überblick über die an den deutschen Börsen gehandelten Papiere bieten die Portale der Börse Berlin und der Börse Stuttgart. Vanguard ETFs werden außerdem an der bei Privatanlegern beliebten Tradegate Exchange gehandelt.

Unter dem Stichwort „Vanguard“ erhält man über die Kurssuche eine entsprechende Aufstellung.

Vanguard-ETFs können seit kurzem über Xetra gehandelt werden (siehe unten). Kunden können online über die deutschsprachige Webseite des Unternehmens ein Konto eröffnen. Außerdem werden Fonds (ETFs) auch an europäischen Börsen gehandelt.

Die von Vanguard angebotenen Fonds eignen sich wegen der verfolgten Anlagestrategie besonders für Privatanleger. Die angebotenen Indexfonds und ETFs bilden den Referenzindex möglichst genau ab.

Vanguard ETFs an der Frankfurter Börse auf Xetra

Seit Ende Oktober 2017 können die für den europäischen Markt aufgelegten ETFs direkt über Xetra gehandelt werden.

Vanguard betrachtet diese Maßnahme als einen Einstieg in das Deutschland Geschäft. Der Marktplatz Xetra wurde gewählt, weil auf diese Weise gerade Privatanlegern der Zugang zu den Vanguard-Produkten erleichtert wird.

Während institutionelle Investoren ihre Orders ohne weiteres an Auslandsbörsen platzieren können, bedeutet dies für Privatanleger häufig zusätzliche Kosten.

Bisher waren die europäischen ETFs des Vermögensverwalters zwar in Deutschland zugelassen, sie konnten aber nur an der London Stock Exchange oder an der EURONEXT gehandelt werden.

Vanguard verwaltet in Europa Fonds mit einer Summe in Höhe von 155 Milliarden US-Dollar. Die auf ETFs entfallende Summe beträgt 30 Milliarden US-Dollar. Anleger können in Europa unter 23 ETFs auswählen, die in Irland aufgelegt werden.

Für Vanguard ist die Listung seiner ETFs an der Frankfurter Börse lediglich der erste Schritt auf dem deutschen Markt.

Als nächste Maßnahme ist ein Büro in Frankfurt geplant, welches im ersten Halbjahr 2018 eröffnet werden soll. Büros gibt es bereits in London, Zürich, Paris und Amsterdam. Das Büro in Deutschland soll vor allem der Betreuung institutioneller Investoren dienen.

Das Unternehmen

Vanguard betreut institutionelle Anleger, Privatanleger und Finanzintermediäre.

Das verwaltete Kundenvermögen beträgt gegenwärtig deutlich über 2.900 Milliarden $. Der Finanzdienstleister verfügt über mehr als eben 1.300 institutionelle Kunden.

Anleger außerhalb der USA haben bei Vanguard ca. 215 Milliarden $ investiert. Vanguard verwaltet weltweit über 250 Investmentfonds und ETFs. Das Unternehmen wurde 1975 gegründet.

Die besondere Eigentümerstruktur in den USA

Vanguard zeichnet sich durch eine einmalige Eigentümerstruktur aus, die allerdings nur in den USA verwirklicht werden kann.

Sie wird als Mutual Struktur bezeichnet. In den USA sind die von dem Unternehmen verwalteten und in den USA beheimateten Fonds und ETFs Eigentümer.

Mittelbar sind dadurch die Anteilseigner dieser Produkte gleichzeitig Anteilseigner der Vermögensverwaltungsgesellschaft.

Dadurch können alle Dienstleistungen auf Selbstkostenbasis angeboten werden. Erträge müssen nicht erwirtschaftet werden.

Auf diese Weise gibt es keinen Interessenkonflikt zwischen den Anteilseignern des Unternehmens und den Anteilseignern der Fondsprodukte. Oder anders ausgedrückt: es gibt keinen kurzfristigen Gewinndruck.

Die Anlagestrategie

Die Anlagestrategie lässt sich in wenigen Eckpunkten zusammenfassen. Alle Fonds und ETFs sind auf den langfristigen Vermögensaufbau zugeschnitten.

Wer kurzfristig laufend umschichten oder spekulieren möchte, für den sind die Finanzprodukte von Vanguard ungeeignet.

Diese Langfriststrategie wird unterstützt durch die beispiellos geringen Kosten. Dadurch wird eine stetige, gegenüber Produkten anderer Anbieter hohe Rendite erzielt.

Schließlich wirkt ein erfahrenes Investmentteam für striktes Risikomanagement und hohe Transparenz.

Kunden finden auf der Webseite der Vermögensverwaltungsgesellschaft eine umfassende Produktbeschreibung und darüber hinaus die Darstellung aller Kennziffern, die für eine Anlageentscheidung von Bedeutung sind.