SWK Bank Mietkautionsbürgschaft: das Wichtigste

  • Der Bürgschaftsrahmen beträgt 800 € bis 10.000 €. Der vereinbarte Bürgschaftsbetrag wird mit 3,99 % verzinst (Avalprovision). Die Mindestkosten betragen aber jährlich 50 €. Die Avalprovision wird jährlich erhoben.
  • Die Mietkautionsbürgschaft (Mietaval) wird online beantragt. Der Mietaval wird nach Durchführung einer Bonitätsprüfung unverzüglich ausgestellt und an den Vermieter versand.
  • Eine Kündigung ist jederzeit ohne Kündigungsfrist durch Aushändigung der Bürgschaftsurkunde an die Bank möglich. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit.

Vorteile

  • Ab einem Bürgschaftsbetrag in Höhe von ca. 1.300 € günstig*
  • Online Antrag und schnelle Ausstellung
  • Keine Mindestlaufzeit, jederzeit kündbar
  • Hohe Akzeptanz bei Vermietern

Nachteile

  • Kleine Bürgschaften sind teuer*
  • Ausgabe der Mietkautionsbürgschaft abhängig vom Ausgang der Bonitätsprüfung
  • Nicht für Selbstständige

*Die jährlichen Mindestgebühren betragen 50 €. Für kleinere Beträge bedeutet dies einen Zinssatz, der höher ist als die angegebenen 3,99 %. Bei einer Bürgschaft über 800 € beträgt der Zinssatz beispielsweise 6,25 %.


Antragsvoraussetzungen

Für die Mietkautionsbürgschaft gelten die gleichen Voraussetzungen wie für einen SWK Kredit:

Antragsteller müssen volljährig sein und über einen Hauptwohnsitz in Deutschland verfügen. Antragsberechtigt sind Arbeitnehmer, Beamte und Rentner.

Arbeitnehmer erhalten die Bürgschaft, wenn sie seit mindestens sechs Monaten beim derzeitigen Arbeitgeber beschäftigt und nicht mehr in der Probezeit sind. Das Arbeitsverhältnis muss unbefristet sein. Der Arbeitgeber muss seinen Firmensitz in Deutschland haben.

Die SWK Bank vergibt Kredite und Mietavale nur, wenn Antragsteller über ein bestimmtes Mindesteinkommen verfügen. Aus den Informationen auf den Webseiten der Bank lässt sich entnehmen, dass das Mindesteinkommen offenbar 1.300 € betragen muss.

Keine Mietkautionsbürgschaft erhalten Selbstständige sowie Teilhaber oder Gesellschafter eines Unternehmens. Gleiches gilt für Personen mit negativen Eintragungen bei den Auskunfteien SCHUFA und CRIF Bürgel.

Benötigte Unterlagen

  • Vollständige Kopie des unterschriebenen Mietvertrages
  • Kopie des letzten Gehaltsnachweises oder des aktuellen Rentenbescheides
  • Falls vorhanden: Original der Bestätigung des bisherigen Vermieters über Mietschuldenfreiheit.

Ablauf des Antragsverfahrens

  • Betrag auswählen, Anfrage online ausfüllen und absenden
  • Vorläufige Onlinezusage in weniger als 30 Sekunden
  • Legitimationsprüfung per Videoident oder per Postident (Anleitung in den Antragsunterlagen)
  • Versendung der Unterlagen an die Bank
  • Abschließende Prüfung der Anfrage durch die Bank
  • Vermieter erhält die Mietbürgschaftsurkunde im Original
  • Mieter wird über den Versand per E-Mail informiert

Was ist eine Mietkautionsbürgschaft

Der Mietaval ersetzt eine Barkaution zur Erbringung der Mietsicherheit. Einzahlungen auf ein Kautionssparbuch oder andere Barzahlungen werden durch die Bürgschaft ersetzt. Der Vermieter spart Aufwendungen, die durch die Verwaltung von Barkaution entstehen. Der Mieter schont seine Liquidität.

Der Vermieter muss damit einverstanden sein, dass die Mietsicherheit durch eine Kautionsbürgschaft erbracht wird. Der Mietaval kann den vollen Betrag der Mietsicherheit oder auch nur einen Teilbetrag abdecken.

Lautet die Bürgschaft über die volle Kautionssumme, darf der Vermieter keine weiteren Sicherheiten vom Vermieter verlangen. Tritt ein Leistungsfall ein, kann sich der Vermieter in der Regel direkt an den Bürgen (Bank oder Versicherungsgesellschaft) wenden.

Was passiert im Leistungsfall?

Geht es um Mietrückstände oder die Regulierung von Schäden, wendet sich der Vermieter ausschließlich an die SWK Bank als Bürge. Die SWK zahlt innerhalb von acht Bankarbeitstagen bei Vorliegen folgender Voraussetzungen:

Schriftliche Erklärung des Vermieters, dass ihm gegenüber dem Mieter eine fällige, einrede- und einwendungsfreie Forderung aus dem Mietverhältnis zusteht und er hierauf deshalb Zahlung verlangt.

Vorlage der Bürgschaftsurkunde im Original, bzw. schriftliche Erklärung des Vermieters, dass die Originalbürgschaft vorliegt.

Soweit die Bank Zahlungen an den Vermieter geleistet hat, ist der Mieter ersatzpflichtig. Die Kautionsbürgschaft entbindet den Mieter also letztlich nicht von der Zahlungsverpflichtung.

Kündigung der Kautionsbürgschaft

Die Mietkautionsbürgschaft kann jederzeit ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit.

Die Kündigung wird durch die Rücksendung der Bürgschaftsurkunde an die SWK vollzogen. Da die Urkunde regelmäßig im Besitz des Vermieters ist, wird dieser für die Rücksendung zuständig sein.

Nach Eingang der Urkunde bei der SWK erhalten sowohl Mieter als auch Vermieter eine schriftliche Bestätigung über die Beendigung.

SWK Mietkautionsbürgschaft: Erfahrungen

Mieter sind mit den Leistungen des SWK Mietavals im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Gleiches gilt für den Kundenservice sowie die schnelle und unbürokratische Abwicklung.

Vereinzelt gibt es negative Stimmen, die sich über Verzögerungen bei der Ausstellung der Bürgschaftsurkunde beklagen oder unzufrieden sind, weil die Bank eine Kautionsbürgschaft mangels Bonität nicht abschließen konnte. Anders als bei Mietkautionsversicherungen, die mit Versicherungsgesellschaften abgeschlossen werden, erfordern Bankbürgschaften eine Bonitätsprüfung.

Bewertung und Fazit

Die SWK Mietkautionsbürgschaft zeichnet sich durch niedrige Kosten aus und gehört zu den günstigsten Produkten dieser Art in Deutschland. Dies gilt jedenfalls für Bürgschaftsbeträge über 1.300 €. Das einfache und schnelle Antragsverfahren spricht ebenfalls für die SWK Mietbürgschaft.

Mietavale schonen das Budget und machen die eventuelle Aufnahme eines zusätzlichen Ratenkredits überflüssig. Aber manchmal sind sie etwas teurer als Barkautionen. Denn sie verursachen Zinskosten, während Barkautionen, wenn auch nur geringfügig, verzinst werden müssen.


Weitere Angebote der SWK Bank