Ginmon ist ein 2014 gegründetes unabhängiges Fintech Unternehmen, welches privaten Investoren eine automatisierte Vermögensverwaltung anbietet.

Anleger investieren mit ETFs und Indexfonds weltweit in die Assetklassen Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe und können unter 10 Anlagestrategien abgestimmt auf unterschiedliche Risikoprofile auswählen.

Bei geringen Kosten die bestmögliche Rendite zu erzielen, ist das Ziel.

Berichte von Investoren zu Ginmon Erfahrungen und von der Fachpresse durchgeführte Tests verdeutlichen, dass Ginmon nicht zu viel verspricht.

Der Anlageerfolg basiert auf drei Säulen: eine wissenschaftlich fundierte Anlagestrategie, eine breite Diversifikation und eine einmalige Anlage-Technologie namens apeiron, für die Ginmon ein Patent hält.

Die Einrichtung eines Depots mit kostenloser Depotführung und ohne Mindesteinlage ist online in nur wenigen Schritten möglich.

Während des Antragsverfahrens bittet Ginmon Sie, einige Fragen zur Risikobereitschaft, Ihren Erfahrungen mit Geldanlagen, dem Anlageziel und der finanziellen Situation zu beantworten.

Auf der Grundlage Ihrer Angaben ermittelt der Finanzdienstleister Ihr Risikoprofil und unterbreitet einen unverbindlichen Vorschlag für eine passende Anlagestrategie.

Ginmon im Überblick

Merkmal

Ginmon

Unternehmen

Ginmon Vermögensverwaltung GmbH, Frankfurt

Aufsicht

BaFin, Bundesbank

Depotführung

DAB BNP Paribas Bank

Gebühren für Depotführung

Keine

Mindesteinlage

Keine

Sparplan

Ab 50 €

Anlageklassen

Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe

Investitionsvehikel

ETFs, Indexfonds, weltweit

Nachhaltig investieren

ja, apeirongreen

Anzahl der ETFs/Indexfonds

jeweils 9 bis 13

Gebühren*

0,75 % p.a. + ca. 0,21 % ETF-Kosten

Performancegebühr

Keine

Verfügbarkeit des Kapitals

Jederzeit

Kündigungsfrist

Keine

Anlageberatung

Auf Wunsch

Kundenservice

Hotline, Online-Chat, E-Mail

App

Google Play, Apple Store

Kinderdepot

Möglich

Depoteinrichtung

Online

*Die Servicegebühr beträgt 0,75 % vom Anlagebetrag. Die internen Fondskosten (TER) liegen zwischen 0,17 % und 0,23 % (apeironinvest) bzw. 0,21 % und 0,28 % (apeirongreen).

Beispiel: Bei einem Anlagebetrag in Höhe von 10.000 € in der Anlageklasse zehn sind dies 75 € und 22,91 € (apeironinvest) sowie 75 € und 27,53 € (apeirongreen).

Bei Ginmon registrieren & Depotkonto einrichten

Die Registrierung kann online in wenigen Schritten vorgenommen werden:

  • Klicken Sie auf den Button „Jetzt investieren“, um zum Anmeldeformular zu gelangen. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und wählen Sie ein Passwort.
  • Sie erhalten eine E-Mail mit einem Bestätigungscode. Verwenden Sie den Code, um Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen.
  • Die Registrierung wird mit Fragen zu Ihren Zielen, Renditeerwartungen, Sicherheit, Erfahrungen und Anlagehorizont fortgesetzt.
  • Nach Beantwortung dieser Fragen erhalten Sie einen ausführlichen Portfoliovorschlag mit Angaben zur voraussichtlichen Performance. Sie können dem Vorschlag folgen, müssen es aber nicht.
  • Jetzt werden Sie nach Ihren persönlichen Daten gefragt. Machen Sie die erforderlichen Angaben und geben Sie auch Ihre Steueridentifikationsnummer an.
  • Im nächsten Schritt werden Angaben zum Referenzkonto benötigt, über das Sie Einzahlungen auf das Depotkonto tätigen möchten.
  • Schließen Sie die Registrierung ab und starten Sie den Vorgang zur Identifizierung per Ginmon App, Video-Chat mit WebID oder PostIdent.

Mit der Identifizierung ist der Anmeldevorgang abgeschlossen. Das Depot wird bei der DAB Bank (PNB Paribas) eingerichtet. Dies dauert etwa 3 bis 5 Bankarbeitstage. Sie erhalten eine E-Mail, sobald die Einrichtung abgeschlossen ist.


Das Video erklärt den Anmeldevorgang. Vor allem werden die Fragen zur Einschätzung Ihres Anlegerprofils genau dargestellt.

Zum Abspielen klicken

 

5 Anlagestrategien & 10 Risikoklassen

Nach der Einrichtung des Depots können Sie jetzt Geld anlegen. Sie entscheiden, ob dies in einem Einmalbetrag, in Raten ab 50 € monatlich oder mit einer Kombination aus Einmalbetrag und Rate erfolgen soll.

Sie können den Einzahlungsmodus jederzeit ändern.

Ginmon stellt fünf Anlagestrategien zur Verfügung, denen jeweils zwei Risikoklassen zugeordnet sind:

  • Konservativ
  • Defensiv
  • Ausgeglichen
  • Profitorientiert
  • Risikofreudig

Der folgende Screenshot beschreibt die Risikoklassen.

Die 10 Anlagestrategien bei Ginmon

Die 10 Anlagestrategien bei Ginmon

Je nach Risiko liegt die Renditeerwartung also zwischen 2,92 % jährlich und 6,73 % jährlich. Es handelt sich um Schätzungen auf der Grundlage von Daten aus der Vergangenheit.

Die tatsächliche zukünftige Wertentwicklung der einzelnen Depots wird sich davon unterscheiden.

Erfahrungsgemäß werden aber mit Depots, in denen Aktien überwiegen, durchschnittlich Renditen zwischen 5 % und 7 % jährlich erwirtschaftet.

Voraussetzung ist jedoch ein langer Anlagehorizont.

Die Tabelle verdeutlicht das Spannungsverhältnis zwischen Sicherheit und Rendite.

Je höher der Anteil der Anleihen am Portfolio ist, desto geringer ist die prognostizierte Rendite.

Umgekehrt sorgt ein hoher Anteil an Aktien, Rohstoffen und Immobilien für eine bessere prognostizierte Rendite. Gleichzeitig steigen aber Risiko und Schwankungsanfälligkeit.

Renditetreiber sind Aktien, während Rohstoffe und Immobilien Beimischungen sind, die in erster Linie der Diversifikation dienen.

Die Ginmon Anlagephilosophie

Ginmon folgt wissenschaftlichen Anlagetheorien, die sich in der Praxis bewährt haben:

Anlagestrategie von Professor Eugene Fama, Faktor-Investing, Portfoliotheorie von Professor Harry Markowitz und antizyklische Anlagestrategie.

Fama Anlagestrategie: Die mit einem Nobelpreis ausgezeichnete Untersuchung von Professor Fama hat ergeben, dass traditionelle Investmentfonds mit aktivem Fondsmanagement langfristig hinter der Marktrendite zurückbleiben.

Ein Grund ist, dass die zukünftige Marktentwicklung einfach nicht vorhersehbar ist.

Zudem verursacht aktives Fondsmanagement hohe Kosten (zum Beispiel Erfolgsprovisionen, Kosten für Marktanalysen und letztendlich unnötige Transaktionskosten).

Ginmon setzt deshalb allein auf kostengünstige ETFs und andere Indexfonds, die sich weitgehend parallel zum abgebildeten Marktsegment entwickeln. Bevorzugt wird in ETFs mit physischer Replikation investiert, die für Privatanleger überschaubarer sind als ETFs mit synthetischer Replikation.

Auch der bekannte amerikanische Investor Warren Buffett empfiehlt Privatanlegern, Geld in passiv gemanagte ETFs anzulegen.

Faktor-Investing: Faktorbasiertes Investieren bedeutet, dass bei einer Geldanlage quantifizierbare Unternehmensmerkmale berücksichtigt werden.

Es gibt eine unübersehbare Anzahl solcher Faktoren, die sich nach dieser Theorie alle auf die Performance auswirken können. Beispiele: Unternehmensgröße oder niedrig bewertete Unternehmen.

Beim Faktor-Investing spielen subjektive Faktoren wie Analystenbewertungen oder kurzfristige Kursschwankungen also keine Rolle.

Ein entscheidender Punkt ist, dass nicht einfach nur breit diversifiziert wird, sondern dass bestimmte Unternehmensmerkmale die Leitlinie für die Diversifizierung darstellen.

Ginmon verwendet die Grundsätze des Faktor-Investings als Renditetreiber:

Aktienprämie: Dieser Faktor bezeichnet die Überrendite durch Investitionen in Aktien im Vergleich zu Risikoarmen Anlageklassen (Anleihen).

Value-Prämie: unterbewertete Unternehmen mit niedrigem Kurs-Buchwert-Verhältnis erzielen in der Regel höhere Renditen als Wachstumsunternehmen mit hohem Kurs-Buchwert-Verhältnis.

Size-Prämie: Aktien kleinerer Unternehmen können langfristig bessere Renditen erzielen als Aktien größerer Unternehmen.

  • 10 Anlagestrategien zur Auswahl
  • Marktführende Portfoliomanagement-Technologie
  • Niedrige Kosten, keine versteckten Gebühren
  • Flexibel, jederzeit Zugriff auf die Anlagesumme
  • Depoteröffnung in wenigen Minuten

Antizyklisch investieren: Antizyklisch Geld anlegen bedeutet, gegen den jeweiligen Trend zu investieren. Niedrige Kurse sind ein Kaufsignal, während bei hohen Kursen verkauft wird.

Da die Zyklen bei Märkten und Anlageklassen sich unterschiedlich entwickeln, können durch regelmäßige Umschichtungen optimale Renditen erzielt werden.

Bei Ginmon wird moderne Technologie genutzt, um durch antizyklische Umschichtungen optimale Renditen zu erwirtschaften.

Portfoliotheorie: Professor Harry Markowitz hat diese Theorie in den 1950er Jahren entwickelt.

Sie besagt, dass ein in alle wichtigen Anlageklassen investiertes Portfolio auf lange Sicht besser performt als eine Geldanlage in einzelner Anlageklassen oder in Einzelwerte.

Zudem sind nach der Portfoliotheorie aufgebaute Portfolios weniger riskant, weil sich die verschiedenen Anlageklassen in der Regel gegenläufig entwickeln. Steigt beispielsweise der Aktienmarkt, entwickeln sich Anleihen in der Regel schlechter und umgekehrt.

Ginmon investiert in fünf Anlageklassen, um Schwankungen weitgehend zu vermeiden und eine kontinuierliche Wertentwicklung zu garantieren.

Der folgende Screenshot stellt dar, wie die unterschiedlichen Anlageklassen den verschiedenen Teilzielen dienlich sein können.

Anlageklassen und Anlageziele bei Ginmon

Anlageklassen und Anlageziele bei Ginmon

Den verschiedenen Anlagezielen Wachstum, Inflationsschutz, Vermögen und Sicherheit werden jeweils spezielle Anlagevehikel zugeordnet.

Gleichzeitig wird breit diversifiziert. Ginmon investiert in bis zu 12.000 Einzeltiteln aus 103 Ländern.

Ginmon Technologie apeiron

Mit apeiron setzt Ginmon die Anlagestrategie um. Das System verwaltet und optimiert automatisch alle Kundenportfolios.

Gleichzeitig scannt apeiron den weltweiten ETF Markt, um neue renditestarke Anlagemöglichkeiten zu finden. Die Technologie umfasst 3 Elemente.

Apeironselect: Nach zuvor festgelegten Kriterien wird der gesamte Index- und ETF-Markt gefiltert, um gegebenenfalls bessere Anlagemöglichkeiten zu finden.

Die ETF Auslese orientiert sich dabei an folgende Vorgaben:

  • Diversifikation (breite Streuung, minimales Sampling, extensive Indexmethodologie).
  • Kosten (niedrige TER, hohe Liquidität, hohes Handelsvolumen, niedrige Speads, geringer Tracking Error, geringe Tracking Differenz).
  • Keine spekulativen Anlageprodukte wie Nahrungsmittel, Währungen, Krypto-Währungen, Trendthemen.
  • Rendite (Steuereffizienz, Rolloptimierung, Rückgabe von Leiheerträgen an Fonds).
  • Sicherheit (physische Replikation, geringe Wertpapierleihe, hohe Besicherung bei Wertpapierleihe, hohe Bonität, Hartwährungen, Qualitätsgewichtung.

Apeironprotect: Diese Technologie dient dem Rebalancing. Das vom Anleger gewählte Wertpapierportfolio wird regelmäßig an die Zielzusammensetzung der ausgewählten Anlagestrategie angepasst.

Zudem werden in bestimmten Marktphasen zu hoch bewertete Anlageklassen in niedrig bewertete Anlageklassen umgeschichtet.

Apeironenhance: Dieses Element stellt den Algorithmus zur Steueroptimierung zur Verfügung.

Mit ihm wird sichergestellt, dass der jeweilige Freistellungsauftrag durch die Realisierung von Gewinnen bestmöglich ausgeschöpft wird.

Apeiron und Apeirongreen

Mit apeiron investieren Sie in herkömmlicher Weise. Möchten Sie nachhaltig investieren, ist apeirongreen die richtige Anlagestrategie.

Investiert wird weltweit ausschließlich in soziale und nachhaltige Projekte.

Sie investieren nur in besonders grüne Unternehmen, Anleihen von Entwicklungsbanken, nachhaltig abgebautes Gold und nachhaltig zertifizierte Immobilien.

Die Anlagestrategie orientiert sich strikt an ESG-Kriterien und den Klimazielen der Vereinten Nationen.

Branchen, die die Vorgaben nicht erfüllen, werden automatisch von einer Investition ausgeschlossen.

Gewährleistet wird dies durch die „Best-in-Class-Auslese“, mit der besonderen apeiron-Technologie von Ginmon.

Eine breite Diversifikation ermöglicht Risikominimierung und eine jährliche Rendite bis zu 5,3 %.

Ginmon Kinderkonto

Ginmon ermöglicht die Einrichtung eines Kinderkontos. Das Konto wird auf den Namen des Kindes geführt.

Die Erziehungsberechtigten verwalten das Portfolio bis zur Volljährigkeit des Kindes. Mit Eintritt der Volljährigkeit geht die Verwaltung allein auf das Kind über.

Das Kinderkonto kann online eröffnet werden. Möglich sind Einmalanlagen und Sparpläne.

Erforderlich für die Einrichtung ist das Hochladen der Geburtsurkunde des Kindes.

Als Referenzkonto kann das Konto der Eltern oder des Kindes selbst angegeben werden.

Für Großeltern ist die Angabe bei dem Referenzkonto nicht möglich. Großeltern können Daueraufträge auf das Verrechnungskonto des Kinderdepots einrichten und auf diese Weise die monatlichen Sparraten entrichten.

Ein besonderer Vorteil besteht in zusätzlichen Steuervorteilen durch Freibeträge bei der Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge und der Schenkungssteuer.

Steueroptimierung mit apeironenhance

Mit der Technologie zur Steueroptimierung können Sie Steuerfreibeträge optimal ausnutzen und dadurch eine zusätzliche Rendite erwirtschaften.

Ginmon schichtet die ETFs im Portfolio automatisch so um, dass der Steuerfreibetrag durch die jährlichen Gewinne optimal ausgenutzt werden.

Häufig übersteigt die mit apeironenhance erwirtschaftete Steuerersparnis die Gebühren für Ginmon.

Um die Steueroptimierung durchzuführen, benötigt der Finanzdienstleister einen Freistellungsauftrag. Im Kundencenter unter „Aufträge“ und „Neuen Auftrag erstellen“ kann ein Freistellungsauftrag eingestellt werden.

Was kostet die Geldanlage bei Ginmon?

Anleger müssen eine Servicegebühr entrichten und die ETF-Kosten tragen.

Die Servicegebühr beträgt 0,75 % jährlich der Anlagesumme. Sie ist volumenabhängig und deckt alle anfallenden Leistungen wie Depotführung und Transaktionskosten komplett ab.

Eine Mindestgebühr wird nicht erhoben. Erfolgsprovisionen und ähnliches gibt es nicht.

Die ETF-Kosten betragen für die klassische Geldanlage im Durchschnitt 0,20 % jährlich.

Die nachhaltige Geldanlage ist mit durchschnittlich 0,24 % jährlich etwas teurer, weil der Aufwand des Anbieters für die Recherche höher ist.

Alle Gebühren und Kosten werden anteilig monatlich auf den durchschnittlichen Portfoliowert der letzten 31 Tage berechnet. Die Rechnungen können im Kundencenter eingesehen werden.

Kann ich meine Geldanlage per App verwalten?

Ginmon stellt sowohl eine App im Appstore (Apple) als auch im Google Play Store zur Verfügung.

Mit den Apps können Sie einige Transaktionen vornehmen wie Einzahlungen, Änderung der Sparrate oder Auszahlungen.

Ist eine Änderung der Anlagestrategie möglich?

Anleger können die einmal gewählte Anlagestrategie jederzeit ändern. Dies geschieht im Kundencenter unter „Anlagestrategie ändern“.

Ginmon rät allerdings von einer häufigen Änderung der Anlagestrategie ab. Dies gilt vor allem dann, wenn die Geldanlage wegen einer schwachen Marktphase vorübergehend nicht mehr so gut performt.

Das sogenannte „Market Timing“ durch häufige Änderung der Anlagestrategie verursacht in aller Regel niedrigere Renditen.

Nicht umsonst heißt es, dass häufige Umschichtungen die Banken reich und die Anleger arm machen.

Wie kündige ich das Depotkonto?

Zunächst müssen Sie die vollständige Auszahlung beantragen. Dies geschieht im Kundencenter unter „Aufträge“ und dann „Auszahlung“. Der Auszahlungsbetrag ist der gesamte Depotbetrag.

Nach Veranlassung der Auszahlung müssen Sie nichts weiter tun. Das Depot ruht jetzt kostenlos.

Eine endgültige Schließung des Depotkontos durch Kündigung können Sie per E-Mail veranlassen: [email protected]

Wie erreiche ich den Kundenservice?

Eine Kundenberatung ist über drei Wege möglich:

  • Per Live-Chat von der Produktseite aus
  • Mit der Vereinbarung eines Rückrufs, Datum und Uhrzeit können gewählt werden.
  • Per E-Mail an [email protected]

Ab einem verwalteten Vermögen in Höhe von 50.000 € erhalten Anleger einen persönlichen Ansprechpartner.

Weitere Dienstleistungen wie individuelle Analysen externer Geldanlagen stehen ab einem Anlagebetrag in Höhe von 250.000 € zur Verfügung.

Beträgt das verwaltete Vermögen 1 Million € oder höher kommen noch einmal Dienstleistungen hinzu.

Beispielsweise wird Zugang zu Partnern im Bereich Steuergestaltung und im Bereich Stiftung Management gewährt. Außerdem reduziert sich die Servicegebühr auf 0,6 % jährlich.

Ginmon Erfahrungen: So urteilen Kunden

Welche Erfahrungen Kunden mit Ginmon gemacht haben, das können Interessenten auf Bewertungsportalen recherchieren.

  • Trustpilot fasst 29 Bewertungen zur Gesamtnote 4.5 / 5 (Hervorragend) zusammen.
  • Google bewertet Ginmon mit 4.5 / 5 auf der Grundlage von 24 Ergebnissen.
  • ProvenExpert kommt bei allerdings nur drei Bewertungen zur Gesamtnote 4,97 / 5 (sehr gut).

Ginmon hält, was es verspricht. Das ist die Quintessenz aus den Bewertungen.

Positiv hervorgehoben wird der ausgezeichnete Kundendienst, der kompetent berät. Kunden sind überwiegend mit der Rendite und der Wertentwicklung des Depots zufrieden.

Depotüberwachung und  Rebalancing überzeugt die Kunden. Der Anmeldeprozess wird als unkompliziert beschrieben und die Kosten erscheinen Depotinhabern angemessen.

Negative Erfahrungen mit Ginmon sind selten. Manchmal wird das Gebührenmodell kritisiert.

Andere sind von der Performance enttäuscht, obwohl sie das Depot erst vor einem Jahr oder 18 Monate eingerichtet haben.

Diese Kritik verkennt, dass kurzfristige Kursschwankungen nicht ausgeschlossen werden können und gute Renditen nur „mit langem Atem“ erzielt werden können.

In einem Vergleich führender Robo Adviser, den die FAZ im März 2021 durchgeführt hat, schneidet Ginmon bei der Performance über vier Jahre am besten ab.

FAZ Brokervergleich

Ginmon stellt eine App zur Verfügung, mit der Neukunden die Identitätsprüfung durchführen können. Außerdem kann das Depot mit der App verwaltet werden.

  • Google Play: Die Gesamtnote beträgt 4.4 / 5 auf der Grundlage von 37 Bewertungen
  • Apple App Store: Die Gesamtnote beträgt 4.5 / 5 auf der Grundlage von 38 Bewertungen.

Beide Apps werden überwiegend als zuverlässig, funktional und einfach zu bedienen beschrieben.

Ist Ginmon seriös?

Ginmon ist ein von der Finanzaufsicht lizenzierter Vermögensverwalter mit einer ausreichenden Einlagensicherung.

Die Geldanlage wird als Sondervermögen geführt und ist deshalb selbst im Fall einer Insolvenz von der Partnerbank oder von Ginmon selbst vor Verlusten sicher.

Auch bei der Geldanlage selbst setzt Ginmon auf Sicherheit. So wird ausschließlich auf ETFs mit physischer Replikation gesetzt und auf minimale Wertpapierleihe geachtet.

Moderne SSL-Verschlüsselung gewährleistet ein Höchstmaß an Datensicherheit.

Ginmon ist also ein vertrauenswürdiger Partner für Privatanleger, die eine sichere aber gleichzeitig ertragsstarke Geldanlage suchen.

Ginmon Test im Überblick: Vor- und Nachteile

Pro

  • Einmalige Portfoliotechnologie apeiron.
  • Günstige, transparente Gebühren, keine Erfolgsprovision.
  • Berücksichtigung aller wichtigen Anlageklassen.
  • Große Produktvielfalt, Auswahl unter zehn Anlagestrategien.
  • Geldanlage nach praxisbewährten Anlagetheorien.
  • Keine Mindestanlage, Sparverträge ab 50 €.
  • Flexibel, Wechsel der Anlagestrategie sowie Ein- und Auszahlungen jederzeit möglich.
  • Einfacher Anmeldeprozess.

ConTRA

  • Volumenabhängige Einheitsgebühr.
  • Soweit ersichtlich, Depotübertragung nicht möglich.
  • Informative aber recht unübersichtliche Produktseiten.

Fazit zu Ginmon:

Herausragend ist die patentierte Portfoliotechnologie apeiron, die einmalig ist. Die Berücksichtigung von Steuervorteilen direkt im Anlageprozess bietet sonst kein Robo Adviser.

Die strikte Beachtung moderner Anlagetheorien gekoppelt mit der apeiron Technologie gewährleisten hohe Renditen bei angemessenem Risiko. Nicht umsonst ist Ginmon beim FAZ-Test Renditesieger.

Das Angebot von Ginmon richtet sich an Privatpersonen, die langfristig Geld anlegen möchten.

Einige Anlagestrategien mit einem hohen Anteil an Anleihen sind als Tagesgeld Alternative zum Parken einer Geldreserve geeignet.

Anders als beim Tagesgeld, bei dem in Niedrigzinszeiten praktisch keine Rendite erwirtschaftet werden kann, sind bis zu 2,92 % jährlich möglich.

Wer jedoch spekulieren möchte, für den ist dieser Robo Adviser nicht die richtige Adresse.

Für Privatanleger, die in der Regel nicht über Spezialkenntnisse in der Wertpapieranlage verfügen, ist Ginmon ein vertrauenswürdiger Partner.

  • 10 Anlagestrategien zur Auswahl
  • Marktführende Portfoliomanagement-Technologie
  • Niedrige Kosten, keine versteckten Gebühren
  • Flexibel, jederzeit Zugriff auf die Anlagesumme
  • Depoteröffnung in wenigen Minuten