Es gibt keine besseren Angebote als den Kredit für Studenten von der KfW. Die Darlehen sind staatlich gefördert.Die KfW kann die ausgegebenen Kredite zu denselben Bedingungen refinanzieren wie die Bundesregierung, die die Rückzahlung garantiert. Das sorgt für konkurrenzlos niedrige Zinsen.

Private Banken hingegen können auf staatliche Garantien nicht zurückgreifen.

Im Gegenteil: Für sie stellen Kredite für Studenten ein besonderes Ausfallrisiko dar, welche sie in ihrer Kalkulation berücksichtigen müssen.

Denn im Zeitpunkt der Kreditaufnahme lässt sich das spätere Einkommen des Kreditnehmers noch gar nicht mit genügender Sicherheit kalkulieren.

KfW Studentenkredit & Bildungskredit im Überblick

Studenten und in einem gewissen Umfang auch Schülern stellt die KfW zwei Förderkulissen zur Verfügung, deren Grundzüge hier kurz dargestellt werden sollen.

In allen Fällen sind Sicherheiten nicht erforderlich und die Finanzierung ist unabhängig von dem Einkommen der Eltern.

KfW Studienkredit (Programmnummer 174)

Finanziert werden im Wesentlichen die Lebenshaltungskosten im Rahmen von Erststudiengängen bis zum 14. Semester (Vollzeitstudium).

Der Antragsteller muss bei Finanzierungsbeginn volljährig und nicht älter als 34 Jahre sein. Das Darlehen wird auch an Studierende vergeben, die eine wissenschaftliche oder studentische Hilfskraftstelle haben.

Ausgezahlt werden Beträge von 100 € bis zu 650 € monatlich. Eine Anpassung ist zweimal im Jahr möglich.

Die Zahlungen können auch ausgesetzt werden. Der mögliche Gesamtbetrag beläuft sich auf 54.600 €.

Der Studienkredit kann mit BAföG und dem Bildungskredit kombiniert werden. Der Zinssatz ist in der Auszahlungsphase variabel an den 6 Monats Euribor angepasst.

In der Tilgungsphase kann man auf eine Festzinsvariante bis zu zehn Jahren zurückgreifen oder es beim variablen Zins belasten.

Anträge können mithilfe von Onlineformularen drei Monate im Voraus gestellt werden. Antragsverfahren, Kreditvoraussetzungen und die Beantwortung aller wichtigen Fragen findet man auf der Webseite der KfW.

Antragsteller können sich bei einem Vertriebspartner beraten lassen. Eine Aufzählung findet man auf der Webseite unter Ziffer 8.

Bildungskredit (Programmnummer 173)

Diese Förderung kommt für die Schlussphase der Ausbildung infrage und bei Praktika sowie Zusatz-, Ergänzungs- und Aufbaustudien.

Antragsberechtigt sind Schüler oder Studenten an BAföG anerkannten Ausbildungsstätten. Die Dauer der Förderung beträgt 24 Monate. Antragsteller müssen volljährig oder höchstens 36 Jahre alt sein.

Die Kreditsumme beträgt höchstens 7.200 €. Sie wird in monatlichen Teilraten von 100, 200 oder 300 € ausgezahlt.

Der Zinssatz wird variabel an den 6 Monats Euribor geknüpft. Der Bildungskredit kann mit BAföG oder mit einem Studienkredit kombiniert werden.

Die Tilgung beginnt mit Ablauf von vier Jahren nach der ersten Auszahlung. Der Betrag beläuft sich gegenwärtig auf 120 € monatlich.

Anträge und Formulare sowie alle notwendigen Informationen findet man auf der entsprechenden Webseite.

Kredite für Studenten von Banken & anderen Einrichtungen

Neben dem staatlich geförderten KfW-Darlehen gibt es noch eine Reihe von Kreditinstituten oder anderen Institutionen, die Darlehen im Rahmen von Hochschulausbildungen anbieten. Hier einige Beispiele:

Deutsche Bank

Mit dem Deutsche Bank Studentenkredit werden bis zu 30.000 € vergeben. Möglich sind monatliche Auszahlungen in Höhe von 800 €.

Es gibt einen Leistungsbonus von einem Prozent. Voraussetzung ist eine Abiturnote oder Hochschulabschlussnote von 2.0 (bei Jurastudenten besser als 8,5 Punkte, bei Studenten mit einem Abschluss im Ausland: A-Grade)

E.W. Kuhlmann-Stiftung

Der Mikrokredit-Studienhilfe der E.W. Kuhlmann-Stiftung wird für die letzte Phase eines Studiums vergeben.

Die ersten fünf Jahre sind zinslos. Im sechsten Jahr werden Zinsen erhoben, und zwar in der äquivalenten Höhe der jeweiligen Hausbank.

Festo Bildungsfonds

Höchstens 800 € monatlich fürs Erststudium, 2.000 € für die Promotion, sowie 5.000 € als einmaliger Zuschuss gibt es beim Festo Bildungsfonds.

Der Höchstbetrag beläuft sich auf 40.000 €. Die maximale Auszahlungsdauer beträgt vier Jahre.

Auf der sehr informativen Webseite www.studienkredit.de sind weitere Angebote aufgeführt, die man darüber hinaus untereinander vergleichen kann.

Vorsicht vor zu hoher Verschuldung

Kredite für Studenten werden großzügig vergeben, vor allem wenn sie staatlich subventioniert werden. Sie ermöglichen Studierenden und auch Schülern, sich voll auf das Studium zu konzentrieren.

Aber solche Darlehen sind nicht risikolos und sollten deshalb auf das notwendigste beschränkt werden. Viele Studenten machen sich bei der Kreditvergabe über die Rückzahlung keine Gedanken oder haben darüber falsche Vorstellungen.

Nimmt man die KfW-Kredite in Anspruch, beträgt der Kreditbetrag ca. 60.000 €, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Das kann bei monatlichen Tilgungen von 200 bis 300 € jahrzehntelange Ratenzahlungen bedeuten.

Eine hohe Verschuldung während des Studiums bedeutet vor allem am Anfang der Berufskarriere Konsumverzicht und auch Verzicht auf Vermögensaufbau.

Nicht jedem Studienanfänger gelingt ein Hochschulabschluss und nicht jeder findet im Anschluss an sein Studium eine Anstellung mit adäquatem Gehalt. In manchen Fällen wird sogar nur das Existenzminimum erreicht.

Ein Kredit für Studenten über hohe Beträge kann in solchen Fällen direkt in die Schuldenfalle führen.

Deshalb ist es besser, eine Verschuldung während des Studiums so weit wie möglich zu vermeiden. Möglichkeiten bieten Nebenjobs oder bezahlte Praktika, selbst wenn das Studium dadurch etwas verlängert wird.

Daneben kommen Stipendien in Betracht. Und manchmal ist etwas Konsumverzicht einer Kreditaufnahme vorzuziehen.